Gemeinsam sorgen sie für eine leistungsstarke Internetversorgung: (v. l.) Karl-Heiz Rempe (Telekom), Jörg Altemeier, Gregor Vos, Josef Breuers (beide Telekom) und Josef Hartmann Gemeinsam mit der Telekom Deutschland realisiert die Stadt Lichtenau eine leistungsstarke und zukunftsfähige Internetversorgung und verbessert die Breitbandversorgung in den Gewerbegebieten Lichtenau „Leihbühl I und II“ sowie Atteln „Auf dem Hohenloh“ durch einen Ausbau des Glasfasernetzes. Die Telekom beginnt nun mit den Arbeiten, um den Gewerbekunden Hochgeschwindigkeitsanschlüsse bis ans Grundstück zu legen.

 

„Wir suchen schon seit 3 Jahren nach dem passenden Förderprogramm für den Breitbandausbau in unseren Gewerbegebieten, und sind jetzt fündig geworden. Für die Stadt Lichtenau ist der Breitbandausbau der Gewerbegebiete mit einem leistungsfähigen Glasfasernetz ein weiterer Schritt zur innovativen Energiestadt Lichtenau.“, so Bürgermeister Hartmann zu der zukunftsfähigen Investition. Von dem Ausbau des leistungsstarken Netzes profitieren nicht nur die Unternehmen in den Gewerbegebieten Lichtenau und Atteln, sondern auch das Technologiezentrum Lichtenau mit deren zukunftsorientierten Unternehmen. Hierdurch wird der Standort gestärkt und das Technologiezentrum bietet neben der Nähe zur Universität Paderborn, den Existenzgründern in Zukunft auch ein leistungsfähiges Glasfasernetz für eine aktive und positive Unternehmensentwicklung.

 

Die Telekom wird nun acht Kilometer Glasfaser und Mikrorohre verlegen und zwei Glasfasernetzverteiler neu aufstellen. Nach der Fertigstellung profitieren die Kunden von Geschwindigkeiten im Download von 200 MBit/s und im Upload von 100 MBit/s. Die Stadt Lichtenau ist somit bei dem Breitbandausbau für die 15 Dörfer auf dem richtigen Weg und bietet Unternehmen in den Gewerbegebieten leistungsstarke Gründe zur Standortstärkung und -ansiedlung.