„Das hat uns noch gefehlt“, sagt Jörg Altemeier, und meint das ganz im positiven Sinne. Der Geschäftsführer des Technologiezentrums für Zukunftsenergien Lichtenau freut sich, dass Mitarbeiter und Besucher des TZL ab sofort an einem großen Display ablesen können, wieviel Ökostrom in der Energiestadt Lichtenau tagtäglich produziert wird.

 

Das von der Paderborner Firma Schneider hergestellte Display zeigt Livedaten an, zum Beispiel wie groß die aktuelle Leistung an Kilowatt durch die knapp 140 Windräder auf Lichtenauer Gebiet gerade ist. Auch der momentane Stand der Energiewende im Kreis Paderborn wird dargestellt: Der Anteil des Ökostroms am Jahresverbrauch im Kreis liegt mittlerweile bei 70 Prozent.

 

„Wir wollen mit dem Display zeigen, dass der Ausbau der Erneuerbaren Energien wie Windkraft oder Photovoltaik wirklich etwas voran bringt“, erklären Johannes Michaelis von der Asselner Windkraft, Hermann Dickgreber, Geschäftsführer der Stadtwerke Lichtenau und Michael Obst, WestfalenWIND-Geschäftsführer.

 

Die 3 Windkraftbetreiber haben sich mit 10 weiteren Lichtenauer Windkraftfirmen zusammen getan und das Display, das an einen alten 4 Meter hohen Windmühlenflügel montiert ist, bezahlt. Mit der offiziellen Übergabe geht die „Energietafel“ jetzt in den Besitz des TZL über.

 

Beteiligt an dem Projekt sind: WestfalenWIND, Bürgerwind Lichtenau, Asselner Windkraft, Planungsgemeinschaft Hassel, Stadtwerke Lichtenau, Turbowind, Eggewind Asseln, Ostwind Egge, WestfalenWIND Strom, WINTAX Steuerberatungsgesellschaft, WK Boen, Westfalia Windkraft und H & P Windkraft.